19.02.2020 | 03:14 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Leichtathletik Wettkämpfe
18.02.2020

Rang 8 für Luk Jantschke bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften


Nach den Nordbayerischen Meisterschaften durfte Luk Jantschke erneut in der Fürther Halle antreten. Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften hatte er im Vierkampf zunächst keinen guten Einstieg. Vor dem Hürdenlauf knallte er mit dem Nachziehbein gegen eine Hürde und ging mit schmerzhafter Prellung an den Start. Der gelang ihm, zwischen den beiden haushohen Favoriten für den Gesamtsieg sprintend, hervorragend. Im Ziel über die 60m Hürden unterbot er mit 9,70s die zehn Sekunden deutlich und kam auf Rang acht von 16 Teilnehmern insgesamt. Im Hochsprung, in der Wintersaison wenig trainiert, steigerte er seine persönliche Bestleistung auf 1,46m. Im Weitsprung kam er an seine zuletzt gezeigten Weiten nicht heran. Das Knie am geprellten Sprungbein hatte sich bereits beim Hochsprung gemeldet. Mit 4,55m im dritten Versuch konnte er im Vergleich zum ersten aber noch 5cm zulegen.
Dennoch war er voll motiviert für den abschließenden 1000m-Lauf, hier zählte er sicherlich zu den Schnelleren. Luk lag bis dahin auf einem geteilten achten Platz. Vom ebenfalls doppelt belegten fünften Platz trennten ihn nur 48 Punkte. Damit startete er mit allen Favoriten im zweiten Lauf. Im ersten hatten allerdings zwei Athleten, die ihm punktemäßig nah auf den Fersen waren, starke Zeiten vorgelegt. Luk hatte also nicht nur Chancen nach vorne, sondern auch Druck von hinten. Nach einem gut eingeteilten Lauf sicherte er sich in 3:19,13 Minuten den zweiten Platz. Damit hatte er auch nach Punkten zwei der vor ihm Liegenden überholt, war andererseits aber von den zwei Läufern im ersten Lauf eingefangen worden. So brachten ihn 1945 Punkte im Endstand wieder auf den achten Platz, diesmal dafür ungeteilt.

Zusammen mit Lennard Schmidt (M15 - 1834 Punkte) und Fynn Ayad (M15 - 1807 Punkte) kam Luk in der Mannschaftswertung mit dem LAZ Kreis Würzburg auf 5586 Punkte und Rang 4 von sechs Teams.

Michael Seibold
Damen 2 - Spielberichte
16.02.2020

Meisterschaft weiter möglich

TSV Eibelstadt - TSV Röttingen3:0(25:11, 25:16, 25:19)
TSV Eibelstadt - FC Dombühl3:1(24:26, 25:14, 25:21, 25:20)
Im vorletzten Heimspieltag der Saison setzen sich die zweiten Damen gegen Röttingen und Dombühl souverän durch und holen die Maximalausbeute von 6 Punkten. Einziger Wermutstropfen eines ausgezeichneten Spieltags ist die Sprunggelenksverletzung von Außenangreiferin Eva Kehrstephan.

Kurz vor dem Spieltag musste die Heimmannschaft noch die k rankheitsbedingte Absage von Mittelblockerin Laura Amend verkraften, was für die verbliebenen Mitten Rica Seddig und Mareike Brych einen langen „Arbeitstag“ zur Folge haben sollte. Auch Zuspielerin Julia Kranz ging mit einer Erkältung in den Spieltag. Trotzdem war die Vorgabe gegen die Röttinger und Dombühler Mädels klar: Wollte man am Saisonende das Entscheidungsspiel um die Meisterschaft gegen Lengfeld erreichen, mussten 6 Punkte eingefahren werden.

Entsprechend motiviert ging die Mannschaft um Kapitänin Julia Stangl in die Partie gegen Röttingen. Röttingen sah zu keiner Zeit Land, da Eibelstadt mit druckvollen Aufschlägen agierte und auch die langen Ballwechsel zum größten Teil für sich entscheiden konnte. So kamen die Gäste nie in einen Flow, was im Hinspiel noch zu beobachten war. Auch die Diagonalspielerin Röttingens hatte man nach kurzer Eingewöhnung mit exzellenter Block-Abwehrarbeit im Griff. So konnte Satz 1 mit 25:11 dominant gewonnen werden.
Auch im Anschluss spielte Eibelstadt so souverän, dass man es sich leisten konnte, Stangl für den Rest der Partie zu schonen, um Kräfte für das anschließende Spiel gegen die Wundertüte aus Dombühl zu sparen. Auch Zuspielerin Kranz konnten immer wieder durch die Hereinnahme von Steffi Dusel wichtige Pause gegönnt werden. Der zweite Satz wurde somit ebenfalls deutlich mit 25:16 gewonnen.
Im dritten Satz probierte Röttingen noch einmal, über gesteigertes Risiko im Aufschlag zurück ins Spiel zu kommen. So konnten die Gäste auch ein paar Serien erspielen und gestalteten das Spiel enger, ohne jedoch Eibelstadt wirklich in Bedrängnis zu bringen, zu abgeklärt wurden die Spielzüge ausgespielt. Weiterhin ging der Großteil der „Big Points“ an das Heimteam. Schließlich gewann man auch Satz Nummer 3 mit 25:19 und das Spiel glatt mit 3:0 Sätzen.
Ziel 1 von 2: erfüllt.

Für das zweite Spiel gegen den Tabellen-Letzten Dombühl nahm man sich eine ebenso engagierte Leistung vor, um von Anfang an klar zu machen, dass heute alle Punkte in eigener Halle bleiben werden. Leider klappte dies nur am Anfang des Spiels. In der Mitte des Satzes wackelte auf einmal die Annahme bedenklich und Dankebälle wurden nicht mehr mit der letzten Konsequenz ausgespielt. Resultat war eine deutlich zu niedrige Angriffsquote und ein hektisches, unsauberes Spiel. Dombühl holte immer weiter den Rückstand auf und holte sich in der Schlussphase den Satz verdient mit 24:26.
Für den zweiten Satz musste somit unter anderem Diagonalspielerin Bettina Hirle, die bis dahin stark gespielt hatte, für Janina Huberth weichen, damit die Annahme stabilisiert werden konnte. Die Rechnung ging auf, die Annahme wurde wieder besser, und Eibelstadt konnte die Quote im Angriff steigern, initiiert durch eine starke Serie von Angriffen am Satzanfang von Kehrstephan. Allerdings blieben die Dankebälle weiterhin ein Problem, da hier nicht mit der notwendigen Entschlossenheit agiert wurde und Zuspielerin Kranz somit oft gezwungen war, vorhersehbare Bälle zu spielen. Dennoch ging Satz 2 deutlich mit 25:14 an Eibelstadt.
In Satz 3 und 4 konnten die Gäste jeweils einige Zeit mithalten. Erst kurz vor Ende setzten sich das Heimteam entscheidend ab. Satz 3 ging mit 25:21 an Eibelstadt, kurz vor dem Ende von Satz 4 knickte dann Kehrstephan ohne Gegnereinwirkung um und konnte nicht mehr weiterspielen. Trotz des Schocks beendeten die Hausdamen den Satz mit 25:20 und somit das Spiel mit 3:1 und holten sich die Maximalausbeute von 6 Punkten.

Trotz der allgemein guten individuellen Leistungen der Spielerinnen gilt ein Sonderlob Libera Leonie Fischer, und Svenja Klasna, die beide eine exzellente Annahme- und Abwehrleistung gezeigt haben und somit den Grundstein für ein variables Angriffsspiel geliefert haben. Außerden bestach Klasna auch noch durch eine hervorragende Angriffs- und Aufschlagquote über beide Spiele und alle Sätze hinweg.

Der nächste Spieltag der Damen II des TSV Eibelstadt findet am 07.03.2020 ab 14:00 Uhr gegen den SV Straßbessenbach und den VC Katzwang-Schwabach statt. Bei diesem Spieltag entscheidet sich, ob Eibelstadt in ein Meisterschaftsendspiel am letzten Spieltag der Saison gehen kann. Wir würden uns daher über möglichst zahlreiche und lautstarke Unterstützung der heimischen Fans sehr freuen!

Es spielten:
Bettina Hirle, Janina Huberth, Julia Kranz, Stefanie Dusel, Leonie Fischer, Mareike Brych, Rica Seddig, Julia Stangl, Svenja Klasna, Eva Kehrstephan
Herren 2 - Spielberichte
10.02.2020

Spiele vom Wochenende

In der Dritten Liga Ost der Frauen verbuchte der TSV Eibelstadt am Samstagnachmittag einen 3:2 Erfolg gegen Dresden und hat jetzt nur noch einen Punkt Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz. Die DJK Augsburg-Hochzoll verbleibt dagegen auf dem letzten Platz. Die Schwaben unterlagen beim TSV Unterhaching mit 1:3. Auch der VC DJK München-Ost-Herrsching verpasste es sich Luft im Kampf um den Klassenerhalt zu verschaffen. Die Münchnerinnen unterlagen in Erfurt mit 0:3.

Die Männer des TSV Eibelstadt bleiben das Team der Stunde in der Dritten Liga Ost. Die Eibelstädter besiegten den TSV Deggendorf im Spitzenspiel mit 3:1 und bauten den Vorsprung auf den Tabellenzweiten Mühldorf auf sechs Punkte aus. Der TSV Zirndorfer verbuchte einen 3:1 Erfolg im Derby gegen den ASV Dachau und brachten damit die Dachauer wieder näher an die Abstiegszone heran. Der TSV Niederviehbach verlor zwar mit 2:3 gegen Dresden, konnte aber einen wichtigen Punkt für das Saisonziel Klassenerhalt verbuchen.
(Quelle: BVV)
Leichtathletik Wettkämpfe
09.02.2020

Janet Weippert ist Unterfränkische Crossmeisterin U20


Leichtathletin des TSV Eibelstadt gewinnt in Schweinfurt

Bei frühlingshaftem Wetter starteten drei Eibelstadter TSV-Athleten bei den Unterfränkischen Crosslaufmeisterschaften. Die 900m-Runde am Wildpark an den Eichen in Schweinfurt stellte hohe Anforderungen an Kraft und Koordination der TeilnehmerInnen. Die teils morastigen und gleichzeitig abschüssigen Passagen meisterte Janet Weippert vom TSV mit am besten. In ihrem dritten Leichtathletikwettkampf überhaupt gewann sie überlegen ihre Altersklasse U20. Auf den vier Runden über insgesamt 3600 Meter zeigte sie im gemeinsamen Lauf der Frauen und Jugendlichen von Beginn an ein überlegtes Rennen und belegte insgesamt einen 7. Platz in 16:15 Minuten.

Im Lauf der Männer und Jugendlichen ging Luk Jantschke (U16) verhalten an und arbeitete sich dann kontinuierlich an den Steigungen nach vorne. Als Vierter der M14 in 15:29 Minuten musste er das Podium allerdings den Laufspezialisten überlassen. Erst am Vorabend des Crosslaufs hatte sich Lorenz Stengritt zur Teilnahme entschlossen. Sonst für gute Hochsprung- und Sprintleistungen bekannt, zeigte er beim Cross gute Ausdauerfähigkeiten. In der U18 wurde er 11. in 16:32 Minuten.

Michael Seibold

Damen 1 - Spielberichte
09.02.2020

Erneuter Fünf-Satz-Krimi gegen Dresden

TSV Eibelstadt - Dresdner SSV3:2(20:25, 25:20, 28:26, 20:25, 15:10)
Im Vergleich zu den letzten Spielen recht zahlreich wuselten vergangenen Samstag, den 08.02.2020, bereits deutlich vor 16 Uhr die Spielerinnen der ersten Damenmannschaft des TSV Eibelstadt durch die Mainparkarena, um alles für die Volleyballpartie gegen den in der Tabelle weiter vorne platzierten Dresdner SSV vorzubereiten. Denn mit einem diesmal elfköpfigen Kader sollte an den Sieg des letzten Heimspiels angeknüpft werden, um weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. Erfreulicherweise hatte sich bis zum Anpfiff auch die Tribüne gut gefüllt und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden, entwickelte sich doch im Folgenden ein spannendes Fünfsatzspiel.
Mit Melzer und Wilkerling im Außenangriff, Heim und von Waldenfels als Mittelblockerinnen, Bayer auf der Diagonalen, Franz als Libera und Hippeli im Zuspiel startete der TSV Eibelstadt unter Trainerin Annette Schwab und Co-Trainer Jussi Giama in den ersten Satz, der mit wenig Eigenfehlern auf beiden Spielfeldhälften und konzentrierten Aktionen bis zum Spielstand von 16:16 sehr ausgeglichen verlief. Dann gelang es jedoch dem Dresdner SSV auf 22:17 davonzuziehen, wobei die Eibelstädterinnen zunächst auf 20:22 verkürzen konnten und demonstrierten, dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben wollen. Nach einer Auszeit von Trainer Zimmermann war allerdings kein weiterer Punkt mehr zu holen, weshalb der erste Satz mit 25:20 an die Gastmannschaft abgegeben werden musste.
Mit gleicher Aufstellung konnte der TSV zu Beginn des zweiten Satzes über die Stationen 6:2 und 8:3 auf 16:8 davonziehen, schaffte es, diesen Vorsprung durchgehend zu halten und letztlich mit 25:20 das Satzverhältnis auszugleichen.
Der dritte Satz spiegelte wider, wie ausgeglichen das gesamte Spiel war. Ein reger Schlagabtausch, gekennzeichnet durch druckvolle Aufschläge, spektakuläre Abwehraktionen und mutige Angriffe endete erst bei 28:26 zugunsten der TSV Damen, die sich somit bereits einen Punkt auf ihrem Konto sicherten.
Im vierten Satz war es nun jedoch das Dresdner Team, das sich auf 12:7 absetzen konnte, wobei sich über die Mitte des Satzes ein harter Kampf entwickelte, nach dem es 20:20 auf der Punktetafel stand, deren eine Seite danach jedoch nicht mehr umgeblättert werden konnte, sodass es in den entscheidenden fünften Satz ging.
Hippeli, die zuvor schon durch schnelle Abwehraktionen überzeugte, eröffnete diesen an der Grundlinie und sorgte für eine 4:0 Führung, die Zimmermann zu einer Auszeit zwang und Eibelstadt sichtlich in Schwung brachte. Die gesamte Mannschaft schien nun nicht mehr zu bremsen zu sein und hatte letztlich acht Matchbälle, um den Sack zuzumachen, was sie mit großer Freude tat.
Somit konnte das Ergebnis des Hinspiels umgedreht werden und diesmal Eibelstadt als Sieger vom Feld gehen.
Am 22.02.2020 steht das vorletzte Heimspiel gegen den aktuell auf dem fünften Tabellenplatz angesiedelten TSV Ansbach an, bei dem hoffentlich erneut zahlreiche Zuschauer erscheinen und das Eibelstädter-Team unterstützen.
Herren 2 - Spielberichte
03.02.2020

Black Mamba spitze in Liga 3

In der Dritten Liga Ost de Männer surft der TSV Eibelstadt weiter auf der Erfolgswelle. Die Unterfranken gewannen in Dresden mit 3:0 und bleiben damit auf Platz eins der Tabelle. Der TSV Deggendorf marschiert unterdessen weiter nach oben in der Tabelle. Die Niederbayern siegten im Derby gegen den TSV Friedberg und schoben sich auf Platz drei nach vorne. Im Kampf um den Klassenerhalt musste der MTV München in Jena einen Rückschlag hinnehmen (2:3). Gleiches gilt für den TSV Niederviehbach, der mit 2:3 beim ASV Dachau unterlag. Der TSV Zirndorf konnte den bayerischen Teams im Kampf um den Klassenerhalt keine Schützenhilfe leisten. Die Mittelfranken unterlagen in Zschopau mit 0:3, so dass das Team aus dem Ost die rote Laterne an den MTV München abgeben und auch Niederviehbach überholen konnte.
(Quelle: BVV)