27.03.2017 | 22:18 Uhr



Regionalliga, Bayernliga und Landesliga.

Die Volleyballabteilung des TSV Eibelstadt ist eine "der Anlaufstellen" für Volleyball im Würzburger Raum - sowohl im Hallenbereich als auch im Beachvolleyball!

Das hat auch die Stadt Eibelstadt erkannt. Mit dem neuen Sportgelände "Mainpark" haben wir nun in Eibelstadt optimale Bedingungen für unsere Volleyballabteilung! 2 Beachfelder mit weißem Quarzsand, dazu die große Dreifachhalle, die seit Juli 2007 spielbereit ist, garantieren ganzjährig beste Trainingsbedingungen.
Herren 2 - Spielberichte
27.03.2017

Da ist das Double

TSV Eibelstadt II : TSV Münnerstadt 2:0
TSV Eibelstadt II : TV Aschaffenburg 2:0
TSV Eibelstadt II : TV Sailauf 2:0

Nach der Pflicht die Kür. Nach der Meisterschaft der Pokal. Aber immer Zerberster.
Interimscoach Britta Lohneiß konnte auf den kompletten Kader der Eiberlstädter 2. zurückgreifen und warf von Anfang an die Rotationsmaschine an. Selbst Sorgenkind Felix konnte nach auskurierter Schulterzerberstung wieder auflaufen. Die in allen Mannschaftsteilen überlegenen Eibelstädter gingen gegen die B Sechs aus Münnerstadt von Anfang an konzentriert zur Sache. Waren es in der Liga noch Partien auf Augenhöhe gegen den Tabellenzweiten aus der Rhön, war heute ein Klassenunterschied gegen die mit Bezirksklassespielern aufgefüllten Gäste nicht zu übersehen. Entsprechend deutlich fiel die Partie mit 25:16 und 25:18 an die Bizzmäuse.

Gegen das Team aus Aschaffenburg, startete Eibelstadt mit angezogener Handbremse. Viele leichte Eigenfehler, versemmelte Aufschläge und Netzfehler brachten die Gäste in Führung. Bis zum 20:20 liefen die Bizzmäuse der gegnerischen Führung hinterher wie Mäuse dem Käse, Motten dem Licht oder Zerberster dem Kubatzki. Coach Lohneiß mahnte dann höchste Konzentration an und gab Felix wertvolle Tips mit zum Aufschlag. Nun schmolz der Gästevorsprung wie Butter in der Pfanne, Schnee in der Frühlingssonne oder Eiswürfel im Gin Tonic. Eibelstadt ging in Führung und machte den Sack zu, den Deckel drauf und das Licht aus. Im 2. Satz dominierten die Bizzmäuse dann nach belieben. Die Sätze endeten 25:22 und 25:12.

In der letzten Partie wollte Coach Britta ihre weiße Weste behalten. Die erste Devise lautete aber "Verletzungen vermeiden" , was angesichts der technischen und koordinativen Fähigkeiten des Gegners aus Sailauf als duchaus gutgemeinter Rat gewertet werden musste. Oberbizzmaus Löser war mittlerweile mit von der Partie und fügte sich mit seinen gewohnt spektakulären Aktionen nahtlos in das Spiel der Zerberstertruppe ein.To make al long story short. Eibelstadt spielte seine Klasse aus, Sailauf hatte dem nichts entgegenzusetzen. 25:15 und 25:15 lauteten die deutlichen Resultate.

Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle an unsere Damen-Teams, die mit Unterstützung der Eichhörnchen Tim und Markus, das Schiedsgericht für das komplette Turnier äußerst souverän übernommen haben. Mädels ihr seid suuuper.

Die übliche Zerbersterparty stieg diesmal bei Geburtstagskind Ole und soll wie immer ruhig und gesittet ohne Alkoholexzesse abgelaufen sein. Schließlich ist Fastenzeit.

Es spielten: Felix (Z), Jussi, Iceman, Dörrenbrecher, Judith (AA), Robsi, Bizzi (D), Lochi (L), Max, Ole, Steve (MB), Britta (C)
Herren 2 - Spielberichte
22.03.2017

Letzter Auftritt von Herren2 vor der Sommerpause: Unterfranken Pokalfinale!

Am 25.März findet der Pokalspieltag um 14 Uhr in Eibelstadt statt.


Teilnehmende Mannschaften: Eibelstadt 2, Münnerstadt, Sailauf und Aschaffenburg

Modus: Jeder gegen Jeden auf zwei Gewinnsätze

Verpflegung: ausreichend vorhanden :)

Was erwartet euch: Geisteskranke Dinge, Bizzmäuse und Zerberstungen!

Kommt vorbei! Wir freuen uns!
Damen 1 - Spielberichte
20.03.2017

Ri-Ra-Relegation!!!

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:0(25:18, 25:13, 25:18)
Zum Saisonabschluss empfingen wir den Tabellenletzten TSV Feucht. Es sollte ein rauschender Abschluss werden, die Eibis wollten nochmal ihr volles Können unter Beweis stellen. Den Relegationsplatz konnte man nicht aus eigener Kraft erreichen, dazu musste man auf einen 3:1- oder 3:2- Sieg der Damen aus Katzwang-Schwabach in Marktredwitz hoffen und selbst mit voller Stärke im letzten Spiel der Saison auflaufen. Man machte sich nicht allzu große Hoffnungen auf das für Eibelstadt perfekte, wenn auch nicht ganz unwahrscheinliche, Ergebnis aus Marktredwitz. Eines war klar, die beiden Ligakonkurrenten würden sich einen harten Kampf liefern, denn auch sie konnten sich beide noch den 2. Platz der Bayernliga und somit die Chance auf einen Aufstieg in die Regionalliga sichern.
Der Start in den ersten Satz verlief solide, so konnte man mit einem Stand von 6:2 in Führung gehen. Es schlichen sich aber vermehrt schludrige Fehler auf beiden Seiten ein, so konnte dem Publikum nicht das gewohnt hohe Volleyballniveau geboten werden. Dennoch wurde das Spiel zu keiner Zeit aus der Hand gegeben und so konnte man den ersten Satzgewinn mit 25:18 verbuchen.
Auch im zweiten Satz konnte man durch starke Aufschläge von Eileen Welz schon zu Beginn in Führung gehen. Die Eigenfehler auf eigener Seite konnten minimiert werden und durch eine gute Leistung von allen Angriffspositionen gestaltete sich dieser Satz deutlicher als der erste. Nach 14 Minuten stand es 25:13 für Eibelstadt.
Jetzt wollte man weiter voll konzentriert an die Sache herangehen, um einen 3:0-Sieg einfahren zu können und so die größten Chancen auf den Relegationsplatz zu schaffen. Zu Beginn des Satzes geling dies auch sehr gut, so ging man durch Aufschläge von Leonie Fischer 5:0 in Führung. Doch mit der Zeit schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ein. Feucht kämpfte sich nochmal auf 15:17 heran, doch die Auszeit von Jussi fruchtete und man konnte das Spiel nach insgesamt knapp einer Stunde mit 3:0 Sätzen sicher ins Ziel schaukeln. Ein großes Dankeschön gilt Leonie Fischer, die einsprang und die Fäden im Zuspiel zog, und Jussi, der Annette auf der Trainerbank erfolgreich vertreten hat.
Jetzt hieß es abwarten, was die beiden Mitstreiter um den zweiten Platz erspielen würden. Doch die Ergebnismeldung ließ auf sich warten. Knapp drei Stunden später erhielt man das Ergebnis: 3:2 für Katzwang-Schwabach! Man hatte den Relegationsplatz erreicht, ganz nach dem Motto „Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.“
Nun heißt es Daumen drücken für die Relegation. Diese findet am 2.04.17 gemeinsam mit den Relegationsspielen der zweiten Damenmannschaft, die um den Aufstieg in die Bayernliga spielt, in der Main-Park-Arena in Eibelstadt statt. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer, die die Halle zum Beben bringen!
Es spielten: Julia Stangl, Nora Losert, Pauline Giehl, Johanna Keckl, Hannah Kölling, Katrin Melzer, Lea van Eckert, Eileen Welz, Ines Wilkerling, Leonie Fischer
Herren 1 - Spielberichte
20.03.2017

Der TSV verbleibt in der Regionalliga

TSV Eibelstadt - SV Schwaig II3:1(25:18, 25:22, 24:26, 25:19)
Am 18.03.2017 stand für das Herren 1 Team des TSV Eibelstadt Volleyball der letzte Spieltag der Regionalliga Saison an. Die Eibelstädter empfingen in heimischer Halle den SV Schwaig II.
Aufgrund der Tabellenkonstellation konnte der TSV im schlimmsten Fall noch auf den 8. Tabellenplatz abrutschen. Das wäre der Relegationsplatz um den Klassenerhalt.
Nicht nur aufgrund dieser Situation wollten die Black Mambas Eibelstadt vor heimischer Kulisse einen Sieg feiern um die Sommerpause einzuläuten.
Die Black Mambas eröffneten den ersten Satz mit eigenem Aufschlag. Gleich zu Beginn setzten die TSV Spieler die Annahme des SV Schwaig unter Druck. Eibelstadt kontrollierte den Gegner und hielt Schwaig immer auf Abstand. Ein stark auftretender Sebastian Pätzel im Angriff und Sascha Krieblin im Block stachen etwas hervor, überzeugte das Kollektiv. Der erste Satz ging souverän mit 25:18 an Eibelstadt.
Im zweiten Satz blieb die Partie lange eng. Eibelstadt spielte sehr solide und ließ kaum etwas zu. Der Satz hatte einige Führungswechsel inne und bot auch für die Zuschauer großartige Unterhaltung. Im ersten und zweiten Satz waren die Eibelstädter Mittelangreifer um Benedikt Gogolin und Johannes Becker die Hauptanspielstation von Zuspieler und Trainer Philip Fäth.
Beide verrichteten ihren Job wie immer äußerst zuverlässig.
Der zweite Satz endete 25:22 für Eibelstadt.
Im dritten Satz warf Co-Trainer Andreas Singer die Rotationsmaschine an und wechselte auf drei Positionen.
Dies zeigte kaum Auswirkungen auf das starke Spiel der Eibelstädter die bei 24:22 zwei Matchbälle hatten, diese aber leider nicht nutzen konnten. Der Satz ging unglücklich 24:26 verloren.
Im vierten Satz motivierten sich die Black Mambas wieder neu und spielten wie in Satz 1 sehr dominant. Eibelstadt marschierte von Beginn an vorneweg und gewann diesen schließlich mit 25:19. Ein Indikator dieses Erfolgs war ein starker Christan Kranz der auf der Diagonalposition immer besser ins Spiel kam.
Außerdem machte Trainerfuchs Andreas Singer von einem Trick gebrauch und setzte die beiden Liberos Michael Kalkbrenner und Torben Anderl ihren Stärken entsprechend für Annahme bzw. Abwehr ein.
Aufgrund des Resultats von 3:1 hüpft der TSV Eibelstadt jetzt sogar auf Platz 5.
Die Herren 1 bedanken sich bei ihren großartigen Fans die das Team bei jedem Heimspiel so tatkräftig unterstützt haben und freut sich auf ein weiteres Jahr Regionalliga am Main.
TSV Eibelstadt: Philip Fäth, Andreas Singer, Benedikt Gogolin, Johannes Becker, Sebastian Pätzel, Moritz Giehl, Christian Kranz, Sascha Krieblin, Michael Kalkbrenner, Julian Peisker, Julian Weng, Lucas Muschawek, Torben Anderl.
Herren 2 - Spielberichte
13.03.2017

9. Spieltag BZL Ufr. [H2]: Manchmal meisterlich – immer Zerberster!

TSV Eibelstadt - TSV Münnerstadt3:2(25:23, 23:25, 25:17, 19:25, 15:10)
TSV Eibelstadt - TV Mömlingen III2:3(11:25, 25:14, 25:18, 20:25, 11:15)
Vergangenen Samstag traf sich in der Gymnasialhalle zu Münnerstadt gewissermaßen die Beletage der Bezirksliga Unterfranken, standen sich doch mit den Hausherren, dem TV Mömlingen III und dem TSV Eibelstadt II die tabellarisch gesehen stärksten Mannschaften dieser Spielzeit gegenüber. Zum ultimativen Showdown sollte es allerdings nicht kommen, da die Eibelstadter bereits seit dem vergangenen Spieltag als Meister feststehen. Dennoch hatte es sich die Truppe um Coach Hofmann zum Ziel gesetzt, die anhaltende Siegesserie weiter auszubauen und sich mit einem Ausrufezeichen aus der Liga zu verabschieden.

Angesichts diverser Verpflichtungen standen Dörrenbächer, Chafai und Ißermann leider nicht zur Verfügung. Des Weiteren konnte Gabel aufgrund einer Verletzung sein Team lediglich von der Bank aus geistreich unterstützen. Verstärkung wurde daher in der 4. Mannschaft gesucht und gefunden: Das Sebold’sche Zwei-Generationen-Duo entschloss sich, die dezimierten Bezirksliga-Herren bei deren letztem Ligaauftritt in dieser Saison zu unterstützen.

Der erfahrenere, im Nebenerwerb auch als Vorstand agierende Part des Duos demonstrierte in der Anfangsphase gleich die Entschlossenheit der Eibelstadter, indem er einem Münnerstadter Spieler einen wuchtigen Tiefschlag spüren ließ. Eine Initialzündung blieb allerdings aus. Eibelstadt agierte wenig meisterlich, vielmehr fehlerbehaftet und ließ oftmals die letzte Konsequenz vermissen. Zur Satzmitte gelang immerhin der Ausgleich, in der Endphase war man dann die glücklichere Mannschaft und siegte knapp. Diese Wankelmütigkeit setzte sich nahtlos fort: Gerade im Angriff wurden weiterhin unnötig viele Fehler gemacht, ein 1:7-Zwischenstand belegt dies deutlich. Zwar konnte man sich im Verlauf steigern, gerade über verbesserte Arbeit in Block und Abwehr aufholen, sah sich am Ende jedoch dennoch im Hintertreffen. Den folgenden Durchgang konnten die Gäste dann dominieren und klar für sich entscheiden. Doch auch die 2:1-Satzführung machte das Eibelstadter Spiel nicht konstanter. Abstimmungsprobleme und eine Vielzahl an Flüchtigkeitsfehlern der neu formierten Mannschaft brachten Münnerstadt zurück ins Spiel und Selbigen einen deutlichen Satzerfolg. Entsprechend musste der Tie-Break die Entscheidung bringen. Den bitteren Kelch, erneut nach fünf Sätzen gegen diesen Gegner zu unterliegen, wollte man allerdings möglichst schnell an sich vorüberziehen lassen. Engagiert und konzentriert ging das Team um Interims-Zuspieler Weng in den finalen Durchgang und entschied diesen über die Etappen 8:6, 10:6 und 12:7 schließlich für sich.

Die Serie hielt also – noch. Indessen setzte sich auch die persönliche Zerberstungs-Strähne des erfahrenen Vorstands fort, indem er mit dem ersten Angriff der letzten Partie des Tages ein deplatziertes Trinkgefäß atomisierte. Die versierten Gegner aus Mömlingen zeigten sich von dieser Demonstration aus Urkraft und Präzision jedoch nur wenig beeindruckt. Abgeklärt und mit einer starken Defensivleistung machten sie die Eibelstadter Bemühungen zunichte und punkteten phasenweise nach Belieben. Ein deftiges 25:11 war die Folge. In Satz 2 agierte der Klassenprimus fortan standesgemäßer. Die Fehlerquote sank, in Block und Abwehr wurde vermehrt zugegriffen. 25:14 für Eibelstadt. Nun schien der Knoten geplatzt: Die Aussicht, der inzwischen sauerstoffleeren Halle doch noch vor Datumswechsel zu entkommen, um die mittlerweile wohltemperierten Kaltgetränke zu genießen schien die Eibelstadter zu beflügeln. Auch der jüngere des dynamischen Sebold-Duos hatte am deutlichen Satzerfolg in der Endphase von Durchgang 3 seinen Anteil, indem er die Bälle bei seinem BZL-Debüt durchaus gefällig verteilte. Satz 4 sollte dann den wenigen noch anwesenden Zuschauern wieder das andere, wenig meisterliche Gesicht der selbsternannten Zerberster-Truppe zeigen. Selbst verzweifelte Urschreie bei den Angriffsbemühungen und Nagetiere auf dem Spielfeld brachten keinen durchschlagenden Erfolg. Coach Hofmann sah sich mehrfach veranlasst, die pomadige Spielweise seiner Mannschaft zu kritisieren, doch kam dieser Appell leider offensichtlich zu spät. Auch diese, an sich bedeutungslose, Partie ging also über die Maximaldistanz. Hier konnte in der ersten Hälfte schnell eine knappe Führung erarbeitet werden, die in der Endphase dann allerdings noch verspielt wurde. Mömlingen hatte letztlich die besseren Argumente und entschied das Spiel nicht unverdient mit 3:2 für sich.

Es spricht für die Mannschaft, dass sie auch in den beiden letztlich unbedeutenden Partien noch einmal alles gab und hierfür mit insgesamt 10 Sätzen Bezirksliga-Volleyball entschädigt wurde. Schnell war die Enttäuschung verflogen und man blickte im Anschluss in kleiner Runde und wie immer gesittet, kultiviert und mit äußerster Bescheidenheit auf eine erfolgreiche Saison zurück, bevor angesichts der Strapazen des Tages schnell mit der Regeneration begonnen wurde.

TSV Eibelstadt:
Burkert, Giama, Hopperdietzel, Lochner, Löser, Sebold S., Sebold T., Weibel, Weng
Trainer: Peter Hofmann
Damen 1 - Spielberichte
12.03.2017

Auftritt beim Tabellenführer- eine Achterbahn der Emotionen, körperlichen Verfassungen und spielerischen Leistungen

Es sollte ein fulminantes Spiel beim jetzt schon sicheren Aufsteiger, dem SV Hahnbach werden.
Der erste Satz: Hahnbach startet mit einer 4-Punkte-Führung, wir fangen uns und nehmen gegen Mitte des Satzes so langsam Fahrt auf! Ein paar kleine Patzer führen dazu, dass wir den Satz zu 20 abgeben.
Satz 2: Es läuft bei uns :)
Viele wirklich sehenswerte aber auch lange Ballwechsel bescheren uns nicht nur den Satzgewinn, sondern bewirken bei Zuspielerin Isi auch schon leichte Spannungsgefühle in der Wade.
Der dritte Akt: Leichte Spannungsgefühle mutieren zu ausgewachsenen Krämpfen und die knietechnisch angeschlagene Joschi springt ein! Von Anfang an in Führung legen wir nochmal eine Schippe drauf und dominieren den Tabellenführer. #ALLETH COOL
Wir bejubeln den Satzgewinn (25:22) und feiern unseren sicheren Punkt im Kampf um die Relegation.
Wir sind heiß auf mehr!!
Satz 4: Hahnbach beweist uns und den zahlreichen Zuschauern weswegen sie nächste Saison in der Regionalliga antreten werden und schnappt sich den Satz mit 8 Punkten Vorsprung.
Okay, Kräfte sammeln, unsere beiden humpelnden Zuspieler ( by the way sehr stark ihr Tapferen) mobilisieren. Es geht in die alles entscheidende Phase.
Der 5. Satz oder auch die Stunde der Wahrheit:
Ein unfassbarer Satz. Die Führung zum 13:9!!!! #weggebumst
Wir kratzen am Sieg. Nur noch 2 Punkte.
Dann haben die Hahnbacherinnen Aufschlag. Ziemlich gute Aufschläge. Leider.
Wir können unsere Führung nicht bis zum Ende durchziehen und uns ebenso wenig für die harte Arbeit belohnen :(
Hahnbach gewinnt den Satz 16:14 und die Enttäuschung ist groß.
Nichts desto trotz Mädels: ES WAR MIR EIN INNERES BLUMENPFLÜCKEN