14.11.2019 | 21:06 Uhr



Dritte Liga, Regionalliga und Bayernliga.

Die Volleyballabteilung des TSV Eibelstadt ist eine "der Anlaufstellen" für Volleyball im Würzburger Raum - sowohl im Hallenbereich als auch im Beachvolleyball!

Das hat auch die Stadt Eibelstadt erkannt. Mit dem neuen Sportgelände "Mainpark" haben wir nun in Eibelstadt optimale Bedingungen für unsere Volleyballabteilung! 2 Beachfelder mit weißem Quarzsand, dazu die große Dreifachhalle, die seit Juli 2007 spielbereit ist, garantieren ganzjährig beste Trainingsbedingungen.
Damen 1 - Spielberichte
13.11.2019

Kleiner Trostpunkt für die Black Mamas

TSV Eibelstadt - Dresdner SSV2:3(25:22, 25:20, 18:25, 13:25, 10:15)
Am 07.11.19 führte die Reise der 1. Damenmannschaft in die Heimat ihrer Außenangreiferin, Ines Wilkerling, in die schöne Stadt Dresden. Nach einer langen Anreise machten sich die Black Mamas im Sportschulzentrum motiviert ans Aufwärmen und Einspielen, um gegen den Dresdner SSV in den Kampf zu ziehen.

In den ersten beiden Sätze schien alles wie am Schnürchen zu laufen. Auf Grund der eigene hohen Konzentration und adäquaten Annahmen und Abwehrsituationen konnten durch die Angreiferinnen des TSV Eibelstadt die variabel angegriffenen Bälle in Punkte umgewandelt werden, sodass man zunächst den Spielerinnen des Dresdner SSV eine zumindest leichte Überlegenheit beweisen konnte. Die ersten beiden Sätze konnten die Black Mamas somit trotz souveräner Gegenwehr mit 25:22 (1. Satz) und 25:20 (2. Satz) für sich gewinnen.

Mit einem Stand von 2:0 ging es dann in den Dritten Satz. Man merkte schnell, dass der Dresdner SSV sich im Eigenheim keine Niederlage bieten lassen wollte und sich den Spielzügen der Eibelstädter Damen anpassten und bereits deren ersten Anflug von „Schwäche“ ausnutzen. Mit gewieften Angriffen konnten die Gegnerinnen nach und nach den Punkteabstand vergrößern und eine 3:0 Niederlage mit einem 25:18 im dritten Satz verhindern.
Auch den 4. Satz gewann der Dresdner SSV so mit einem stark überlegenen 25:13 für sich.

Somit ging es mit neuer Motivation in den Tie Break. Aber wenn der Wurm drin ist, dann ist der Wurm drin. Bereits bei einem Punktestand von 1:6 für den Gegner musste schon die zweite Auszeit genommen werden. Der Seitenwechsel fand bei einem gnadenlosen 1:8 statt.
Zwar konnten die Black Mamas nach dem Seitenwechsel noch ein paar souveräne Punkte aufholen, mussten sich letztendlich dennoch geschlagen gegeben und gaben somit den 5. Satz mit einem 15:10 an den Dresdner SSV ab.

Für die weite Anreise gab es zumindest einen Punkt und ein abschließendes, tröstendes Abendessen.

Für den TSV Eibelstadt spielte:
Lea Van Eckert (MB), Johanna Keckl (Z), Katrin Melzer (AA), Ines Wilkerling (AA), Isabella Hippeli (Z), Katharina Frosch (MB), Theresa Von Waldenfels (AA/MB), Kristina Bayer (D), Anna-Tabea Franz (L), Johanna Lesch (MB).
Trainerin: Annette Schwab
Co-Trainer: Jussi Giama
Damen 2 - Spielberichte
12.11.2019

Damen II wahren weiße Weste

TSV Eibelstadt - TG Würzburg3:1(25:20, 25:19, 16:25, 25:23)
TSV Eibelstadt - TV Fürth II3:0(25:23, 27:25, 25:16)
Nach über einem Monat Pause fand der zweite Spieltag für die zweite Damenmannschaft „auswärts“ bei den Damen der TG Würzburg statt. Als Ziel waren nach dem erfolgreichen ersten Spieltag zwei Siege ausgegeben. Diese mussten sich die Eibelstädterinnen jedoch hart erarbeiten.


In neuer Ausstattung, gesponsert durch unseren Sponsor "Meine kleine Kneipe" aus Eibelstadt gingen die Eibelstädter Damen in den zweiten Doppespieltag der Saison. Im ersten Spiel begann Eibelstadt mit Steffi Dusel im Zuspiel, Janina Huberth auf Diagonal, Kapitänin Katrin Graf und Julia Stangl auf Außen, Laura Amend und Mareike Brych auf der Mitte, sowie Leonie Fischer auf der Libero Position. Gegen die stark ersatzgeschwächte Mannschaft der TG Würzburg, die trotz zahlreicher Ausfälle mit 11 Spielerinnen antreten konnte, klappten von Anfang viele Spielelemente nicht wie gewohnt. Vor allem in den Elementen Aufschlag, Annahme und Abwehr zeigten die Gäste ungewohnte Schwächen. So konnte die TGW immer wieder die „Big Points“ für sich gewinnen. Trotzdem hielt Eibelstadt einen kleinen Vorsprung konstant über den gesamten Satz und beendete diesen schließlich mit 25:20. Der zweite Satz gestaltete sich ebenso spannend, die TGW konnte immer wieder die langen Ballwechsel gewinnen und kämpfte um jeden Ball. Eine Serie starker Aufschläge von Laura Amend brachte schließlich den vorentscheidenden Vorsprung, indem man sich von 15:13 auf 19:13 absetzen konnte. Mit 25:19 ging dieser Durchgang dann relativ eindeutig an Eibelstadt. Im dritten Satz ging die TG Würzburg dann im Aufschlag noch höheres Risiko, und wurde belohnt. Über 2:4, 5:9 und 7:16 setzte sich die aufopferungsvoll kämpfende Heimmannschaft vorentscheidend ab. Eibelstadt konnte sich in diesem Satz nur noch stabilisieren, verlor jedoch verdient mit 16:25. Im dritten Satz fingen sich die Gäste wieder und nahmen den Kampf an. Obwohl es weiterhin in vielen Elementen nicht so recht klappen wollte, setzte sich nun die individuell höhere Qualität der Eibelstädter Damen durch. Trotzdem wird sich der Gegner ärgern, dass ausgerechnet beim Spielstand von 24:23 aus Eibelstädter Sicht, ein druckvoller Aufschlag knapp ins Aus ging und den Satz mit 25:23 beendete.

Die Startaufstellung des zweiten Spiels ähnelte der aus dem ersten Spiel, lediglich Rica Seddig spielte für Mareike Brych auf der Mittelblockposition. Ähnlich wie im ersten Spiel war die Aufschlagquote nicht wirklich passabel, in der Abwehr hatte man sich dagegen stabilisiert. Es gestaltete sich ein ausgeglichener erster Satz. Erst eine gute Block-Abwehrarbeit, gepaart mit wieder guten Aufschlägen von Laura Amend ermöglichte, aus einem 19:21 ein 23:21 zu machen und sich den vorentscheidenden Vorsprung zu sichern. Im zweiten Satz brach Eibelstadt dann in der Mitte des Satzes ein (12:18) und Trainer Christian Kranz nahm seinen Kapitänin Katrin Graf sowie Zuspielerin Steffi Dusel vom Feld, um diesen eine Verschnaufpause zu gönnen, um sich auf den nächsten Satz vorzubereiten. Doch unverhofft kommt oft. Mit der endlich vorhandenen Lockerheit, die sich wahrscheinlich aufgrund des aussichtslosen Rückstands einstellte, spielte die Mannschaft nun besseres Volleyball, Zuspielerin Vanessa Möller verteilte die Bälle gut und setzte ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene. Vor allem über die Außen Julia Stangl und Eva Kehrstephan lief es nun und Eibelstadt arbeitete sich wieder heran über 14:19, 16:20, 19:21. Schließlich konnte man den Satz mit viel Glück und Geschick sogar noch drehen und mit 27:25 durch ein ganz wichtiges Ass der extra für den Aufschlag eingewechselten Bettina Hirle für sich entscheiden.
Im dritten Satz spielten die Eibelstädterinnen dann endlich konstant gutes Volleyball und bei Fürth zeigte sich Ernüchterung ob der vergebenen Chance auf den Satzgewinn. So konnte Eibelstadt den dritten Satz relativ deutlich mit 25:16 für sich entscheiden.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich Eibelstadt, auch wenn es nicht so läuft, auf seinen sehr ausgeglichenen Kader verlassen kann. Die eingewechselten Spielerinnen gaben oftmals dem Spiel einen neuen Schub, ohne den an diesem Spieltag vielleicht weniger Punkte erreicht worden wären.

Es spielten:
Katrin Graf (C), Julia Stangl, Mareike Brych, Eva Kehrstephan, Janina Huberth, Leonie Fischer, Vanessa Möller, Bettina Hirle, Laura Amend, Svenja Klasna, Stefanie Dusel, Rica Seddig, Christian Kranz (T)
Damen 1 - Spielberichte
10.11.2019

Schwarzer Tag für die Black Mamas

TSV Eibelstadt - DJK Augsburg-Hochzoll0:3(16:25, 14:25, 13:25)
An diesen Samstag, den 02.11.2019, begrüßten die ersten Damen des TSV Eibelstadt die Volleyballerinnen der DJK Augsburg-Hochzoll in der Mainparkarena.
Die Gastgeberinnen mussten an diesem Tag, wie schon in der Woche zuvor, aus verschiedensten Gründen auf einige Spielerinnen verzichten und, nachdem vor allem die Zuspielposition vom Verletzungspech verfolgt schien, holte man sich mit Leonie Fischer Verstärkung aus der zweiten Eibelstädter Mannschaft ins Boot.
Die Geschichte der folgenden drei Sätze ist schnell erzählt: Während man zu Beginn der ersten beiden Sätze zumindest punktetechnisch noch auf Augenhöhe spielte, setzten sich konzentriert spielende Augsburgerinnen ab Mitte des Satzes ab und konnten die Sätze mit jeweils 25:16 und 25:14 deutlich für sich entscheiden. Die Gäste aus Schwaben zeigten dann auch im entscheidenden dritten Satz, warum sie zu Unrecht bis dahin das Schlusslicht der Tabelle waren. Eine stabile Annahme und Abwehr sowie ein schnelles und sehr variables Spiel am Netz ermöglichten es den Gegnerinnen auch im dritten Satz die Oberhand zu behalten und die Gegenwehr der Eibelstädterinnen, bei denen an diesem Samstag wenig zusammenzulaufen schien, endgültig zu brechen.
So endete das Spiel nach nur 68 Minuten und einem 13:25 im dritten Satz mit drei Punkten für die DJK Augsburg-Hochzoll und dem Vorhaben, am nächsten Heimspieltag, am 14.11.2019, gegen die bayerischen Hauptstädterinnen des VC DJK München-Ost-Herrsching, nicht abermals derart gastfreundlich aufzutreten und die Punkte in der eigenen Halle zu behalten.
An dieser Stelle Glückwunsch an die Damen der DJK und ein großes Dankeschön an Leonie Fischer!

Für den TSV am Start: Anna-Tabea Franz (L), Lea van Eckert (MB), Theresa von Waldenfeld (MB), Katharina Frosch (MB), Ines Wilkerling (AA), Katrin Melzer (AA), Linda Bendikowski (AA/D), Tina Bayer (D), Leonie Fischer (Z), Johanna Keckl (Z), Annette Schwab (Trainerin), Jussi Giama (Co-Trainer)
Herren 1 - Spielberichte
10.11.2019

Eibelstadts Wechselbad der Gefühle

TSV Eibelstadt - TSV Deggendorf2:3(23:25, 25:21, 25:14, 29:31, 10:15)
Eibelstadt gegen Deggendorf. Laut Tabelle hieß das der zweite gegen den neunten Tabellenplatz. Doch das dieser neunte Platz nicht die Qualität von Deggendorf wiederspiegelt mahnte Trainer Fischer bereits in der Kabinenansprache an. So hat Deggendorf bereits gegen alle Mannschaften aus dem vorderen Tabellenbereich gespielt, konnte dabei Dresden in den Tie-Break zwingen und als eines von zwei Teams dem aktuellen ungeschlagenen Tabellenführer Mühldorf einen Satz abknöpfen.

Ohne den angeschlagenen Spachmann und die beruflich verhinderten Giehl und Link begannen Eibelstadt mit Bendikowski und Schneider auf den Außenpositionen. In der Mitte schenkte der Trainer den Spielern Gogolin und Schumacher das Vertrauen. Der Trainer selbst übernahm das Zepter des Zuspiels, während auf der Diagonalen und als Libero die Stammkräfte Böhm und Wagenhäuser starteten. Deggendorf begann mit viel Druck im Aufschlag, was die Eibelstädter immer wieder vor Probleme stellte. Trotzdem konnte Eibelstadt immer wieder im Angriff punkten, so dass sich keine Mannschaft absetzen konnte. Somit waren es am Ende Kleinigkeiten, die den ersten Satz mit 23:25 für Deggendorf entschied.

Um neuen Schwung in das Eibelstädter Spiel zu bekommen, wechselte der Co-Trainer Krieblin den Spieler Fell für Schumacher auf der Mittelblockerposition. Durch gute Aufschläge von Schneider, Bendikowski und Gogolin konnte Eibelstadt sich um 3 bis 4 Punkte von Deggendorf absetzen, diesen Vorsprung bis zum Ende halten und somit mit 25:21 gewinnen.

Im dritten Satz zeigte Eibelstadt seine Stärken im Angriff und Block und konnte sich früh auf 10:6 absetzen. Wieder waren es starke Aufschläge und das clevere Angriffsspiel von Schneider und Böhm, die den Satz über die Spielstände von 12:9 und 18:12 deutlich mit 25:14 für Eibelstadt beenden konnte.

Diesen Schwung aus dem dritten Satz konnte Eibelstadt mit in den vierten Satz nehmen. Eibelstadt konnte sich beim Stand von 24:22 mehrere Satzbälle erarbeiten. Mit dem Rücken zur Wand setzte Deggendorf nun alles in den Aufschlag. Zum Nachteil von Eibelstadt packte der Spieler Graven nun sehr starke Aufschläge aus, die Deggendorf den Ausgleich und eigenen Matchball ermöglichten. Eibelstadt wehrte diesen ab und konnte sich beim Stand von 29:28 wieder einen Matchball erarbeiten. Durch einen starken Aufschlag von Bendikowski wähnte sich Eibelstadt bereits als Sieger des Spiels. Das Schiedsgericht konnte allerdings nicht feststellen, ob der Ball das Feld traf und entschied darauf hin auf Doppelfehler und somit zur Wiederholung des Aufschlags. Der neue Versuch konnte nicht genutzt werden. Deggendorf kämpfte nun entschlossen und konnte den Satz mit dem Quäntchen Glück für sich entscheiden.

Nach dem eigentlich schon geglaubten Satz- und damit Spielgewinn wirkte Eibelstadt geknickt und kam nicht in den Tie-Break. Eibelstadt geriet schnell in Rückstand und lief diesem bis zum Ende des 5. Satzes hinterher. Somit konnte sich Deggendorf diesen Satz mit 15:10 sichern und damit das Spiel mit 3:2 gewinnen.

Trotz der bitteren Niederlage für Eibelstadt bleibt der Fakt, dass die Black Mambas bisher in jedem Spiel punkten konnten und auch den Ausfall mehrere Spieler gut kompensieren können. Somit sind sie motiviert – nächsten Samstag um 19:30h – auch dem ungeschlagenen Tabellenführer Mühldorf Punkte abzuknöpfen.

Für den TSV spielte: Phillip Fischer, Finn Jansen, Stefan Böhm, Yorick Gehrlicher, Joshua Schneider, Felix Bendikowski, Samuel Rapp, Benedikt Gogolin, Friedrich Fell, Tim Schumacher, Hauke Wagenhäuser
Herren 2 - Spielberichte
10.11.2019

Bayernliga Nord: Herren unterliegen dem Topfavoriten - David gegen Goliath

TSV Eibelstadt - Eltmann3:0(29:31, 15:25, 24:26)
Die Bayernliga-Herren trafen auf den Topfavoriten aus Eltmann. Es war eine klassische David gegen Goliath Konstellation. Die zweite Garde der Eltmänner war gespickt mit ehemaligen Bundesligaveteranen und die Eibelstädter kämpften mit Verletzungsproblemen. Heigl (Heigo) immernoch mit leichten Kniebeschwerden, Weng dauerverletzt, Löser Rückenprobleme und Kern der mit massiven Ellenbogen-Beschwerden zu kämpfen hat. Startaufstellung Eibelstadt: Kern, Kießling (AA), Burkert, Hopperdietzel (MB), Heigl (D), Gabel (Z) , Sengenberger (L)
Eltmann mit erst zwei Satzverlusten in der Saison kam deutlich besser ins Spiel und konnte sich mit 7:1 absetzten und führten anschließend mit 19:10. Viele in der Halle dachten an einen deutlichen Satzausgang zugunsten der Gäste aus Eltmann. Die Eibelstädter nun mit stabilerer Annahme, mehr Kampfgeist und größerem Aufschlagdruck konnten auf 23:23 ausgleichen. Nun begann ein Fight auf Augenhöhe bei dem die Eibelstädter drei Satzbälle zum Satzsieg nicht nutzen konnten und so Satz1 mit 29:31 abgeben mussten. Immer wieder glänzte dabei der überragende Diagonalangreifer aus Eltmann, der aus allen Lagen hochprozentig und krachend punktete.
Im zweiten Satz konnten die Gäste ihr präzises Angriffsspiel frei aufziehen, da die Zerberster nun in allen Elementen deutlich unterlegen waren. Bei 6:13 kam Heigl für Kießling und Hofmann startete auf der Diagonalen. Man merkte der enge Satzverlust hing noch in den Köpfen und der Zuspieler verteilte die Bälle nicht mehr konsequent. Der Satz ging mit 25:15 an den Titelaspiranten. Nun war die Moral und der Siegeswillen der Heimmannschaft gefragt, wollte man nicht im dritten Satz komplett untergehen. Unverändert in der Aufstellung und mit Annahme Libero Anderl führten die Eibelstädter 10:6. Gute Abwehrarbeit und konsequente Aufschläge waren der Grund für die zeitweise Führung. Mal wieder war es auf Seiten der Eibelstädter Kern der auch in den schwierigsten Angriffssituationen immer wieder eine Lösung fand und ein tolles Spiel ablieferte. Eltmann wollte unbedingt einen Satzverlust verhindern und schaltete einen Gang höher. Nun wurde immer häufiger der Diagonalspieler von dem fehlerfreien Zuspieler aus Eltmann gesucht. Die Gäste verkürzten auf 15:14. Eibelstadt nun mit einem Zwischenspurt zum 19:14. Einfache Fehler in Annahme, Zuspiel und Angriff ermöglichten es dem Gegner auf 20:20 heranzukommen. Am Ende zeigten die starken Gegner ihre Kaltschnäuzigkeit und ihre Klasse und gewannen 26:24. Moralisch und kämpferisch müssen sich die Eibelstädter nichts vorwerfen lassen. Verbesserungsbedarf ist allerdings in Sachen Cleverness und Abgezocktheit noch vorhanden. Ein Satzgewinn wäre heute möglich und verdient gewesen. Man merkt deutlich dass die Mannschaft immer stärker zusammenwächst und die Abstimmung sich von Spiel zu Spiel verbessert.
Nun liegt der Fokus auf dem nächsten und sehr wichtigen Heimspiel am 24.11.2019 gegen Memmelsdorf.


Es spielten: Heigo, Giama, Kießling, Kern (AA), Burkert, Frick, Hopperdietzel (MB), Gabel, Endres (Z), Anderl, Sengenberger (L), Hermann (C)
Herren 1 - Spielberichte
06.11.2019

Blackmambas ziehen Dentalvolleys den Zahn

TSV Eibelstadt - Dentalservice Gust Dresden3:2(35:37, 27:25, 21:25, 25:17, 15:13)
Am vergangenen Samstag ging es für die Blackmambas darum, die erste Saisonniederlage in Dachau aus der Vorwoche abzuschütteln und wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden. Gegner war kein geringerer als die Dentalservice Gust Volleys aus Dresden, die immerhin selbst das Ziel Aufstieg für die Saison ausgegeben hatten. Keine leichte Aufgabe also für die Mambas, welche sie aber mit höchster Motivation angingen.
Coach Fischer schickte zunächst folgende Formation ins Rennen: Giehl (AA), Bendikowski (AA), Gogolin (MB), Fell (MB), Böhm (D), Fischer (Z) , Spachmann (L), Link (L).

Nach etwas nervöser Anfangsphase, bei der sich beide Mannschaften erst mal etwas abtasteten, zeichnete sich direkt das erwartet enge Spiel ab. Das starke Annahme-Angriff Spiel auf beiden Seiten machten es, schwer für ein Team davon zu ziehen und den Satzgewinn einzufahren.
So kam es, dass es dass beim Stand von 24:23 die erste Möglichkeit den Satz zu holen für die Mambas direkt abgewehrt wurde. Dies wiederholte sich mehrfach, dann drehte sich das Spiel und Dresden bekam Chancen zum Satzgewinn, doch auch diese Möglichkeiten wehrten die Mambas, häufig in Person des starken Felix Bendikowskis, ab. Beim Stand von 35:35 !! hatten die Dresdner letztendlich aber das nötige Glück auf ihrer Seite und machten die entscheidenden 2 Punkte zum Satzgewinn.
Nun galt es die Köpfe oben zu behalten und genauso mutig und engagiert weiterzuspielen, was nach kurzer Findungsphase auch gelang. Da die Dentalvolleys diesem aber in nichts nachstanden, ging es auch in diesem Satz in die Verlängerung; diesmal aber mit dem besseren Ende für die Mambas. 29:27.
Diesen Schwung konnte man auch in Satz 3 mitnehmen. Die starke Annahme, um Libero Spachmann und Giehl, der die meisten Annahmen an diesem Abend hatte (bei einer erstklassigen Quote), machte es Zuspieler und Coach Fischer leicht seine Angreifer bestens einzusetzen.
Die Mambas zogen bis auf 19:14 davon, doch waren sich ihrer Sache vielleicht etwas zu sicher.
Denn Dresden gab nicht auf, sondern kämpfte sich mit neuen Kräften von der Bank Punkt für Punkt ran …. und sogar vorbei. Bei Eibelstadt ging plötzlich nicht mehr viel und somit endete der Satz mit 21:25.
Köpfe hoch und wieder auf das zuvor starke eigene Spiel konzentrieren war die Aussage von Co-Coach Krieblin. Und das funktionierte; schnell zog man, durch gute Aufschläge und immer wiederkehrende Monsterblocks um die Blockmaschine Benni Gogolin, um einige Punkte davon und hielt diesmal diesen Vorsprung auch bis zum Ende des Satzes. 25:17 lautete der deutlichste Satz an diesem Abend.
Das Spiel musste also verdientermaßen im Tie-Break entschieden werden.
Die Mambas wollten von Beginn an wach sein und den Druck hochhalten, um nicht wie in der Vorwoche den Kürzeren zu ziehen. Dies funktionierte jedoch nur teilweise und so wechselten beide Teams beim Stand von 5:8 aus Sicht des Heimteams die Seiten.
Doch die Mambas steckten ihren Schlangenkopf nicht in ihr Nest, sondern mobilisierten nocheinmal die letzten Kräfte. Mit lautstarker Unterstützung des Publikums holten sie Punkt für Punkt und hatten letztendlich beim Stand von 14:13 ihren ersten Matchball.
Aufschlag Bendikowski, Mittelangriff Dresden.... Ball im Aus !!! 15:13, 3:2
Nach 2:20 Stunden war es tatsächlich vollbracht. Die Mambas haben den Dentalvolleys nach hartem Kampf am Ende also doch noch den Zahn gezogen...
Was für ein unfassbares Spiel.
Vielen Dank an alle Zuschauer und auch an den Gegner für ein hochklassiges und spannendes Spiel.
Schon am kommenden Wochenende wollen die Blackmambas ihren bisherigen Saisonstart bestätigen und auch in Deggendorf punkten.
Viel Erfolg